Wolli Reimann

    Wolfgang "Wolli" Reimann"               wurde 1952 in Bettingerode (Bad Harzburg) geboren, von Beruf Schreiner. hat lange Jahre als Möbelmonteuer gearbeitet. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und Enkelkinder.

Seit seinem 17. Lebensjahr ist das Dichten seine große Leidenschaft. Hauptthema ist die Liebe. 1994 gründete er mit Bärbel Spann (damals Pacholek) die Autorengruppe Fachwerk und nahm an vielen Lesungen teil.

 

 

 

 

 

Sommer 2015

 

 

 

     1995 "Wolli", Gedichte

     Zwiebelzwerg-Verlag, Willebadessen

     ISBN: 3-928187-67-8

     8,00 € (erhältlich im Kunsthaus Collage)

Wolli ist tot! Künstlerkreis Collage Dassel trauert um sein langjähriges Mitglied und einen guten Freund

Am 20. Juni 2016 verstarb plötzlich und unerwartet Wolfgang Reimann, besser bekannt unter seinem Kürzel „Wolli“. Obwohl er mit seiner Familie in Seesen lebte, war er viele Jahre hindurch Mitglied des Künstlerkreises Collage Dassel. Wolfgang Reimann wurde 1952 in Bettingerode bei Bad Harzburg geboren und arbeitete als Möbeltischler. Seine Leidenschaft allerdings war seit seiner Jugend das Dichten. Gemeinsam mit Bärbel Spann (damals Pacholek) und anderen Mitstreitern gründete er im Jahr 1995 die „Autorengruppe Fach­werk“, aus der später die Collage hervorging. Jeden Monat fanden Treffen statt, bei denen er sich kreativ einbrachte, ebenso wie bei zahl­reichen Lesungen in Einbeck und der Umgebung. 2002 und 2004 beteiligte er sich aktiv an den „Dasseler Kulturtagen“. Er veröffentlichte Texte in Kalendern und diversen Anthologien und brachte schließlich 1995 sein eigenes Buch „Wolli“ mit Lyrik und Kurzprosa heraus. Wolfgang Reimann hob sich gern ein wenig von den anderen Autoren ab, sei es optisch oder auch durch seine Texte. Daneben war er sehr naturverbunden und züchtete erfolgreich Engelstrompeten. Er hinterlässt seine Frau Angela, sowie eine Tochter, einen Sohn und zwei Enkelkinder. Der Künstler­kreis Collage Dassel wird Wolli vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Ein Gedicht von Wolfgang Reimann; es ist nach wie vor sehr aktuell:

Menschlich gesehen!

Obwohl wir die gleiche Sprache sprechen,

haben wir wenig Verständnis füreinander!

Obwohl wir Menschen sind,

sind wir unmenschlich zueinander!

Obwohl wir sehr lebendig wirken,

sind wir menschlich gesehen

schon lange tot!